Twitter erlaubt töten! Linker Hass, geduldet, gefördert von Journalisten, Schauspielern, Politikern, ist III. Reich Faschismus!

Falls ich gesperrt werde Screenshot

Der letzte Tweet zeigt offen den mörderischen Charakter der Blutmai Sozialisten auf, die vom 1. bis 3 Mai 1929 in Berlin 33 Demonstranten und Zivilisten erschossen hatten, damals wie heute im Jahre 2021/2021 wurde das Demonstrieren für Freiheit und Demokratie verboten.
Es dürfen nur Linksextremisten demonstrieren, die den Tod von Demonstranten fordern. Von den Medien und antideutsche Ideologie Fanatiker gefordert „tötet“ die Schwurbler Querdenker, Corona Kritiker, vereint im Sammelbegriff Nazis

((( jeder Weiße, laut Priyamvada Gopal und jeder Deutsche der ewige Nazi* verliert grundsätzlich sein Lebensrecht und darf getötet werden )))

Aus Worten werden immer Taten

Selbstverständlich ohne Anklage, der Nazi wird einfach auf der Straße gelyncht. Böhmermann KZ Satire pur und ohne ein Völkerrechtsverbrechen Verbrechen begangen zu haben.

Unschuldigen Menschen wird unterstellt sie hätten in Ausschwitz gemordet (UNFASSBAR)


In Deutschland reicht es mittlerweile schon aus, eine andere Meinung zu haben oder Kritik an der sozialistisch-kommunistischen Diktatur zu äußern und schon läuft die Regierungstruppe der Antifa warm um angebliche Nazis in den sozialen Netzwerken zu lynchen

Jeder der eine andere Meinung hat, wird wie in der DDR mit einem Nazi Makel belegt, selbstverständlich unterstützt von Schauspieler, Journalisten, Reportern, Kaffeehausbesitzern, linken, wie rot-grün Faschisten und den Faschismus zugeneigten Sportlern, sogar Kinder werden verblendet und geifern im Kindergarten schon kein Kakao für Nazis , die FFDJ lebt, wie die kleinen sozialistische Mauerschützen, die Stasi Seele wurde 2017 erneut befreit.

Apropos befreit, die Stasi war im III. Reich die SS und die HJ wurde zur FDJ und Stalin war genauso ein Massenmörder wie Hitler, die KZs unter Stalin hießen Gulag und im Stasi Keller wurden Menschen gefoltert.

Adolf Hitler war Sozialist und ein sozialistischer Revolutionär der DEUTSCHEN ARBEITER PARTEI, diese stand in Konkurrenz zur SPD und KPD. Hitler vertrat den nationalen mörderischen Sozialismus. Stalin vertrat den mörderischen internationale Sozialismus und mörderischen Kommunismus, die DDR waren Stalins Wasserträger sozialistischer Gewalt. Sozialismus ist immer mörderischer Despotismus und Unterwerfung

473

[683] Der Sozialismus in Hinsicht auf seine Mittel. – Der Sozialismus ist der phantastische jüngere Bruder des fast abgelebten Despotismus, den er beerben will; seine Bestrebungen sind also im tiefsten Verstande reaktionär. Denn er begehrt eine Fülle der Staatsgewalt, wie sie nur je der Despotismus gehabt hat, ja er überbietet alles Vergangene dadurch, daß er die förmliche Vernichtung des Individuums anstrebt: als welches ihm wie ein unberechtigter Luxus der Natur vorkommt und durch ihn in ein zweckmäßiges Organ des Gemeinwesens umgebessert werden soll. Seiner Verwandtschaft wegen erscheint er immer in der Nähe aller exzessiven Machtentfaltungen, wie der alte typische Sozialist Plato am Hofe des sizilischen Tyrannen; er wünscht (und befördert unter Umständen) den cäsarischen Gewaltstaat dieses Jahrhunderts, weil er, wie gesagt, sein Erbe werden möchte. Aber selbst diese Erbschaft würde für seine Zwecke nicht ausreichen, er braucht die alleruntertänigste Niederwerfung aller Bürger vor dem unbedingten Staat,[683] wie niemals etwas Gleiches existiert hat; und da er nicht einmal auf die alte religiöse Pietät gegen den Staat mehr rechnen darf, vielmehr an deren Beseitigung unwillkürlich fortwährend arbeiten muß – nämlich weil er an der Beseitigung aller bestehenden Staaten arbeitet –, so kann er sich nur auf kurze Zeiten, durch den äußersten Terrorismus, hier und da einmal auf Existenz Hoffnung machen. Deshalb bereitet er sich im stillen zu Schreckensherrschaften vor und treibt den halbgebildeten Massen das Wort »Gerechtigkeit« wie einen Nagel in den Kopf, um sie ihres Verstandes völlig zu berauben (nachdem dieser Verstand schon durch die Halbbildung sehr gelitten hat) und ihnen für das böse Spiel, das sie spielen sollen, ein gutes Gewissen zu schaffen. – Der Sozialismus kann dazu dienen, die Gefahr aller Anhäufungen von Staatsgewalt recht brutal und eindringlich zu lehren und insofern vor dem Staate selbst Mißtrauen einzuflößen. Wenn seine rauhe Stimme in das Feldgeschrei: »so viel Staat wie möglich« einfällt, so wird dieses zunächst dadurch lärmender als je: aber bald dringt auch das entgegengesetzte mit um so größerer Kraft hervor: »so wenig Staat wie möglich«. Quelle: Friedrich Nietzsche: Werke in drei Bänden. München 1954, Band 1, S. 683-684.Permalink: http://www.zeno.org/nid/20009234691Lizenz:GemeinfreiKategorien:Weltanschauungsphilosophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please reload

Bitte warten...