Je mehr man impft, umso mehr Varianten entstehen, Corona spricht jetzt französich mit Macron


COVID-19: Neue Variante, B.1.640.2, in Frankreich entdeckt

Die Variante, die gemäß einer kürzlich von der französischen Regierung unterstützten Studie vorläufig als B.1.640.2 identifiziert wurde, die noch von Experten begutachtet werden muss, soll kamerunischen Ursprungs sein und sich bisher auf 12 Patienten in Südfrankreich ausgebreitet haben.


Diese neue Variante scheint 46 neue Mutationen sowie 37 Deletionen zu haben.


Dementsprechend wurde eine neue Pangolin-Klade entsprechend der IHU-Variante geschaffen am 12.07.2021, die den Namen B.1.640.2 erhielt, wobei die alte B.1.640-Klade in B.1.640.1 umbenannt wurde

SARS-CoV-2-Varianten sind zu einem großen virologischen, epidemiologischen und klinischen Problem geworden, insbesondere im Hinblick auf das Risiko, der impfstoffinduzierten Immunität zu entkommen. Hier beschreiben wir die Entstehung einer neuen Variante.


Bei zwölf SARS-CoV-positiven Patienten, die im selben geografischen Gebiet im Südosten Frankreichs lebten, zeigten qPCR-Tests zum Screening auf variantenassoziierte Mutationen eine atypische Kombination. Der Indexkoffer kehrte von einer Reise in Kamerun zurück. Die Genome wurden durch Next-Generation-Sequencing mit Oxford Nanopore Technologies auf GridION-Instrumenten innerhalb von ≈8 h gewonnen. Ihre Analyse ergab 46 Mutationen und 37 Deletionen, was zu 30 Aminosäuresubstitutionen und 12 Deletionen führte.


Vierzehn Aminosäuresubstitutionen, einschließlich N501Y und E484K, und 9 Deletionen befinden sich im Spike-Protein. Dieses Genotypmuster führte zur Schaffung einer neuen Pangolin-Linie namens B.1.640.2, die eine phylogenetische Schwestergruppe der alten B.1.640-Linie ist, die in B.1.640.1 umbenannt wurde. Beide Linien unterscheiden sich durch 25 Nukleotid-Substitutionen und 33 Deletionen. Der Mutationssatz und die phylogenetische Position der hier erhaltenen Genome weisen basierend auf unserer vorherigen Definition auf eine neue Variante mit dem Namen „IHU“ hin. Diese Daten sind ein weiteres Beispiel für die Unvorhersehbarkeit des Auftretens von SARS-CoV-2-Varianten und deren Einschleppung in ein bestimmtes geografisches Gebiet aus dem Ausland.